Jagen weltweit

Afrika: Der Traum von Afrika


Viele passionierte Jäger träumen von der Jagd in Afrika. Viele, die ihre Träume in die Tat umsetzen, stellen fest, dass zwischen der gemütlichen Planung zu Hause im Sessel und der Realität im Jagdgebiet ein himmelweiter Unterschied liegt. Hitze, Staub und Tsetse-Fliegen sind nur drei von zahlreichen Störfaktoren, die regelmäßig auftreten, um selbst die beste Planung zunichte zu machen.

Normas Verpflichtung gegenüber dem Jäger ist es, perfekt auf die Anforderungen abgestimmte Patronen zu liefern, sodass zumindest die Leistung der Munition immer außer Frage steht. Unabhängig davon, ob Sie Jagd auf die „Big Five“ machen oder die „Tiny Ten“. Getreu der Maxime „keine Kompromisse“ fertigt Norma die verlässlichste und leistungsstärkste Munition, die für die Jagd in Afrika erhältlich ist. Was auch immer Afrika Ihnen auf Ihrer Safari in den Weg legen sollte, wir stehen mit unserem Namen dafür, unseren Teil zu tun, damit Ihr Traum Wirklichkeit wird.

Nordeuropa: Konstant hohe Leistung auch bei extremen Temperaturen.


Foto: Bosse Fritzén, www.imago.se

Für einen nordeuropäischen Jäger sind Temperaturen unter -20°C nicht ungewöhnlich. Im frühen Herbst auf der Jagd nach Rehwild, wilden Rentieren oder Rotwild können die Temperaturen dann wieder auf über 30°C ansteigen. Dies kann zur besonderen Herausforderung für Jäger, Waffe und Munition werden. Wir von Norma sind in Nordeuropa zu Hause. Unser Fachwissen enstpringt Generationen von Jägern, die sich auf der Jagd auf Rehbock, Schwarzwild, Elch, Rehwild und Bär unter extremsten Bedingungen auf ihre Munition verlassen mussten.

Schweden – Jagen in Nordeuropa

Der Schnee knirscht unter unseren Sohlen. Bis auf einen zarten, blutroten Streifen am östlichen Horizont ist es noch stockdunkel, obwohl es bereits acht Uhr morgens ist. Der Wind ist nicht stark, beißt aber dennoch im Gesicht. Ohne Handschuhe werden die Finger in nur wenigen Minuten steif. Die Jagdkameraden sprechen leise miteinander und ihr Atem bildet eine Wolke über ihren Köpfen während sie von einem Bein aufs andere treten, um die Füße warm zu halten. 

Alle sind gespannt, ob sie zum Schuss kommen werden. Die Temperaturen liegen bei -22° C. Der Jagdführer schaut auf seine Uhr und dann Richtung Horizont. „Männer, heute wird es ein bisschen kühl werden, aber es wird ein schöner Jagdtag sobald die Sonne aufgeht. Waidmannsheil!“

Christer Holmgren

Kontinentale Jagd – eine Vielzahl an jagdlichen Herausforderungen



Norma hat für jede Wildart ein zugeschnittenes Geschoss im Programm, so auch für die unterschiedlichen Wildarten in Mittelund Südeuropa. Jede hier vorgestellte Geschossart bietet eigene Charakteristika. Patronen, die mit schnell expandierenden Norma Plastikspitz- und Nosler Ballistic Tip-Geschossen geladen werden, sorgen für sofortige Stoppwirkung. Die Norma Vulkan- und Bleispitz-Geschosse stehen für schnelles, sicheres und verlässliches Aufpilzen. Das Nosler Accubond ist bekannt für sicheres Aufpilzen und tiefes Eindringen.

Österreich – Gamsjagd in den Alpen

Der Traum vieler Jäger ist es, einmal im Leben in den felsigen Graten der Alpen einen imposanten Gamsbock zu jagen. Das Gamswild ist das Charakterwild der alpinen Zone und hat in den Alpen das größte geschlossene Verbreitungsgebiet. Speziell in Österreich gehört die klassische Gamsjagd zur Tradition und es gibt kaum einen Jäger, der sich nicht freuen würde, zur Gamsjagd in die Berge aufzusteigen.


Foto: HF Zedka

Der alljährliche Höhepunkt für den Gamsjäger ist die Gamsbrunft im November, meistens schon zu einer Zeit, wo der Schnee im Gebirge sehr hoch liegen kann. Man kann die wilden Verfolgungsjagden der Gamsböcke erleben und dabei die ein oder andere Überraschung erleben – etwa den Anblick eines bisher völlig unbekannten, starken, alten Bockes. Wenn einem dann trotz der Kälte plötzlich ganz heiß wird, so ist die Spannung auf dem Höhepunkt. Später beim erlegten Stück greift man in die Krucken und zählt die Jahresringe, ein Augenblick voller Emotionen und wahrlich ein Höhepunkt im Jägerleben.


Foto: HF Zedka

Hans-Friedemann Zedka


Frankreich – Schwarzwildjagd in Korsika

Es ist neun Uhr an diesem Morgen des 21. Oktobers. Wir sitzen seit zwei Stunden an und von meinem Platz auf dem Felsen überblicke ich das Dickicht, welches das Tal von Ortolo überzieht. Langsam wird es warm.


Foto: F.-X. Allonneau / Connaissance de la Chasse

Plötzlich bricht rechts von mir etwas durchs Gebüsch. Die Hunde verfolgen sofort das aufgescheuchte Schwarzwild, das jetzt auf mich zu rast! Alle Sinne sind auf Alarmstufe. Angestrengt lasse ich meine Augen über die Umgebung schweifen. Das Bellen der Hunde kommt näher und mein Herz schlägt schneller.

Ich glaube ein Geräusch zu meiner Rechten gehört zu haben und bereite mich auf den Schuss vor. Doch das Stück Schwarzwild springt plötzlich von links heran und kreuzt den schmalen Pfad wie eine Rakete, noch bevor ich überhaupt meine Waœffe anheben kann …

Eine halbe Stunde später wird meine Geduld doch noch belohnt und ich erlege schließlich erfolgreich ein 40 kg schweres korsisches Wildschwein mit großen Hauern.


Foto: F.-X. Allonneau / Connaissance de la Chasse

Thierry Daguenet

Spanien – Mouflon-Jagd in Monterria

Mitten in der ganz eigenen Faszination dieses Landstrichs verharre ich in der mir zugewiesenen Position und kann mein Glück nicht fassen. Mal nah mal fern höre ich die Hunde, die rastlos nach einer Spur suchen.


Foto: Pablo Gonzales


Da rückt die aufgescheuchte Beute plötzlich ins Blickfeld. Ich muss ganz still verharren, hoch konzentriert. Jede kleinste Bewegung könnte mich verraten.

Der Tumult wird lauter und jederzeit könnte jetzt ein Stück Wild vor mir auftauchen. Und plötzlich – hinter zwei weiblichen Tieren – rennt ein männlicher Muš on genau auf mich zu. Jetzt gilt es kontrolliert und gefasst zu zielen und zu schießen.

Dabei hilft mir mein Selbstvertrauen, denn ich habe diese Situation viele Male erlebt. Und ich weiß, ich verfüge über die bestmögliche Ausrüstung: Meine Blaser R93, mein ZEISS Zielfernrohr 2,5-10x50 und meine Norma 30-06 Plastikspitze sind optimal aufeinander abgestimmt. Obwohl sich das Wild rasant bewegt platziere ich meinen Schuss präzise im anvisierten Ziel. Hier stehe ich, mitten in einem Fest von Licht und Farben, Düften und Geräuschen und kann wiederum mein Glück nicht fassen.


Foto: Pablo Gonsalez

Pablo Gonzales

Nordamerika: Wer in weitläufigem Terrain jagt, muss sich auf grosse Schussdistanzen einstellen



Nordamerika bietet jagdlich vielfältige Möglichkeiten: Vom kleinen Murmel bis hin zu Wildren, Elch und Bär. Auch hier fertigt Norma für jede Jagdart die richtige Patrone. Schusshartes Wild erfordert bestmögliche Penetration und hohes Geschossrestgewicht, kleinere Wildarten und weite Schuss entfernungen erfordern eine gestreckte Flugbahn, äußerste Präzision und schnelle Expansion im Wildkörper.

Russia: The home of great adventures, hunt the trophy of your dreams!



Gigantische Weite, Wälder, die sich über tausende von Meilen erstrecken, imposante Bergketten und Vulkane – Russland ist das Land der spektakulären Jagdabenteuer mit einer großen Vielfalt an Wildarten und außergewöhnlichen Trophäen. Für jede Herausforderung in Russlands schier grenzenloser Wildnis bietet Norma die geeignete Munition – sowohl in Magnum- als auch in Standardkalibern.